Moin Leute,

konnte ich im Dezember noch kopfschüttelnd über meine Kollegen berichten, beschäftigen diese und alle anderen in der Transport- und Logistikbranche sich zur Zeit mit einem ganz anderen Thema als Laufen. Denn von Laufen kann im Bezug auf den Warenverkehr zwischen China und der restlichen Welt momentan nicht die Rede sein. 

Die Welt scheint sich dieser Tage ein bisschen langsamer zu drehen, nachdem sich die Meldungen über das neue Coronavirus Anfang des Jahres überschlagen haben.
Die meisten Airlines haben ihre Dienste von und nach China eingestellt. Millionenstädte sind isoliert, Menschen im wahrsten Sinne des Wortes in ihren Wohnungen eingesperrt und unzählige Fabriken stehen still.

Der damit verbundene Riss in der Lieferkette ist vor dem Endverbraucher zunächst bei den Transport- und Logistikdienstleistern spürbar. Zwar legen weiterhin Containerschiffe in chinesischen Häfen ab, doch wo keine neue Ware produziert wird, kann nichts abgeholt und in alle Welt verschickt werden. Dasselbe gilt für den Luftverkehr. Fast alle Fluggesellschaften haben ihre Verbindungen für Passagiermaschinen von und nach China bis Ende März eingestellt. Bis Ende März! Kaum vorstellbar! Ausschließlich Frachtmaschinen starten und landen derzeit per Sonderflugplan im “Reich der Mitte”.

Mittlerweile nimmt die Nervosität mangels Nachschub auch bei etlichen deutschen Firmen zu. Klar, wie sollen Autos, Elektro-Artikel und andere Produkte auch fertiggestellt werden ohne die Zulieferer aus Fernost?! Ebenso stark betroffen sind die Pharmakonzerne, deren Hauptlieferanten allesamt in China ansässig sind und deren Produktion entweder virusbedingt eingestellt oder bestenfalls vorrangig für den eigenen, inländischen Markt vorgesehen ist. Auch wenn sich die Arbeitsplätze nach und nach langsam wieder füllen – die Normalität oder gar das Aufholen der Produktion werden noch eine ganze Weile auf sich warten lassen.

Kein ruhiger, sondern ein beunruhigender Start ins neue Jahrzehnt.

Ich hoffe, beim nächsten Mal wieder über Besseres berichten zu können.

Euer Piet

 

Aktuelle Beiträge

Rennen für den guten Zweck

Rennen für den guten Zweck

Moin, Weihnachtsbäume auf zwei Beinen, sportliche Nikoläuse, flinke Elfen - und  dazwischen meine Kollegen von Pelican.  Zum vierten Mal in Folge gingen die running pelicans beim St. Pauli Xmass Run in Hamburg an den Start. Das Wetter wie gewohnt mies und ungemütlich,...

mehr lesen
Einmal zurück, bitte

Einmal zurück, bitte

Einmal Zurück bitte Die Unterschrift unter dem neuen Arbeitsvertrag ist gerade erst getrocknet. Die ersten Vorbereitungen zum Umzug in Richtung Auslandsjob gestartet. Nicht selten packen einige ihre "sieben Sachen", um außerhalb der EU ihr Glück zu finden. Die Gründe...

mehr lesen
Bretter, die Probleme bedeuten

Bretter, die Probleme bedeuten

Moin Leute, Mann, Mann, Mann - was bin ich froh, dass ich zwei gesunde Flügel habe und auf so modernes Zeugs wie diese Hoverboards (auch E-Boards genannt) nicht angewiesen bin. Bretter mit je zwei selbstfahrenden Rädern dran. Keine Bretter, die die Welt bedeuten,...

mehr lesen
Wenn Ideen fliegen lernen

Wenn Ideen fliegen lernen

Urlaubszeit entspannt nicht nur, sondern kann bei so manchen Leuten wunderbare Ideen freisetzen. Neue Geschäftsideen zum Beispiel, bei denen man sich günstige oder individuelle Waren ins Heimatland bestellt. Oder einfach nur etwas größere Urlaubsmitbringsel, die dann...

mehr lesen
„Haben Sie gebrauchte LKW?“

„Haben Sie gebrauchte LKW?“

„Haben Sie gebrauchte Fahrzeuge zu verkaufen?“ Eine Frage, die phasenweise mal mehr, mal weniger häufig durch den Telefonhörer dringt. Meistens nett. Und selten dreist. „Nein, wir haben keine eigenen Fahrzeuge,“ gebe ich vor einiger Zeit höflich einer als freundlich...

mehr lesen
Hey, jetzt auch als Blog

Hey, jetzt auch als Blog

    Ein Blog. Jetzt also auch ein Blog. Was vor 27 Jahren als Export-Luftfrachtspedition begonnen hat und mittlerweile ein deutlich umfangreicheres Portfolio zu bieten hat, hat nun auch einen eigenen Blog. Einen Pelican-Frachtblog. So ist das nun mal in der...

mehr lesen