„Haben Sie gebrauchte Fahrzeuge zu verkaufen?“ Eine Frage, die phasenweise mal mehr, mal weniger häufig durch den Telefonhörer dringt. Meistens nett. Und selten dreist.

„Nein, wir haben keine eigenen Fahrzeuge,“ gebe ich vor einiger Zeit höflich einer als freundlich vermuteten Dame zurück. „WIE, Sie haben keine eigenen Fahrzeuge? Dann sind Sie auch keine Spedition!!“, schallt es daraufhin äußerst frech in mein Ohr. „Klar, sind wir eine Spedition, dafür muss man ja nicht…“ – „Was soll das bitteschön für eine Spedition sein!?!,“ werde ich rüde unterbrochen. „Eine sehr gute Spedition“, hätte ich gerne noch geantwortet, aber da knallt am anderen Ende schon der Hörer aufs Telefon.

Nun wurmt es mich an diesem Morgen leider sehr, so unglaublich dreist abgewatscht worden zu sein, ohne die Möglichkeit sich erklären zu können. Denn in Wirklichkeit funktioniert unsere Arbeit super. Auch ganz ohne eigene Fahrzeuge. Es wäre auch etwas ungewöhnlich, wenn wir mit eigenen Containerschiffen aufwarten müssten, nur um die Sendungen unserer Kunden in alle Himmelsrichtungen über hohe See zu verschicken und zu empfangen. Wir bräuchten natürlich recht viele Schiffe. Die Sendungen kommen von und gehen an alle Kontinente, diverse Länder und erst recht nicht zur selben Zeit auf derselben Route.

Gleiches gilt für unsere Luftfrachtkunden. Was für ein Glück – bislang hat sich noch keiner beschwert, dass deren Waren mit Pelican-fremden Flugzeugen verflogen werden. Zusammen mit vielen anderen Sendungen und meistens sogar mit Passagieren an Bord. Selbst bei der Frage nach eigenen Zügen müssen wir passen. Und das obwohl wir auch Sendungen per Bahn, beispielsweise von Asien nach Deutschland, reisen lassen. Tja, und die Abholungen und Zustellungen von den Versendern beziehungsweise zu den Empfängern folgen in aller Regel per LKW. Spätestens da kommt sie dann wieder – die Frage nach LKWs. Nach eigenen LKWs.

Oh je, was sind wir nur für eine Spedition…

Katja Weituschat

Katja Weituschat

PITHAM

Aktuelle Beiträge

Stockender Start ins neue Jahrzehnt

Moin Leute, konnte ich im Dezember noch kopfschüttelnd über meine Kollegen berichten, beschäftigen diese und alle anderen in der Transport- und Logistikbranche sich zur Zeit mit einem ganz anderen Thema als Laufen. Denn von Laufen kann im Bezug auf den Warenverkehr...

mehr lesen
Rennen für den guten Zweck

Rennen für den guten Zweck

Moin, Weihnachtsbäume auf zwei Beinen, sportliche Nikoläuse, flinke Elfen - und  dazwischen meine Kollegen von Pelican.  Zum vierten Mal in Folge gingen die running pelicans beim St. Pauli Xmass Run in Hamburg an den Start. Das Wetter wie gewohnt mies und ungemütlich,...

mehr lesen
Einmal zurück, bitte

Einmal zurück, bitte

Einmal Zurück bitte Die Unterschrift unter dem neuen Arbeitsvertrag ist gerade erst getrocknet. Die ersten Vorbereitungen zum Umzug in Richtung Auslandsjob gestartet. Nicht selten packen einige ihre "sieben Sachen", um außerhalb der EU ihr Glück zu finden. Die Gründe...

mehr lesen
Bretter, die Probleme bedeuten

Bretter, die Probleme bedeuten

Moin Leute, Mann, Mann, Mann - was bin ich froh, dass ich zwei gesunde Flügel habe und auf so modernes Zeugs wie diese Hoverboards (auch E-Boards genannt) nicht angewiesen bin. Bretter mit je zwei selbstfahrenden Rädern dran. Keine Bretter, die die Welt bedeuten,...

mehr lesen
Wenn Ideen fliegen lernen

Wenn Ideen fliegen lernen

Urlaubszeit entspannt nicht nur, sondern kann bei so manchen Leuten wunderbare Ideen freisetzen. Neue Geschäftsideen zum Beispiel, bei denen man sich günstige oder individuelle Waren ins Heimatland bestellt. Oder einfach nur etwas größere Urlaubsmitbringsel, die dann...

mehr lesen
Hey, jetzt auch als Blog

Hey, jetzt auch als Blog

    Ein Blog. Jetzt also auch ein Blog. Was vor 27 Jahren als Export-Luftfrachtspedition begonnen hat und mittlerweile ein deutlich umfangreicheres Portfolio zu bieten hat, hat nun auch einen eigenen Blog. Einen Pelican-Frachtblog. So ist das nun mal in der...

mehr lesen